Magnesium – Konjunkturen, Kontexte und Anwendungen im 20. Jahrhundert

Dienstag, den 27. September 2016

11:00 - 13:00 Uhr, Maschinenhaus

11:00 Uhr: Helmut Maier (Bochum): Begrüßung (Ergebnisse vom Vortag)

11:45 Uhr: Lutz Strobach (Berlin-Gatow): Magnesium als Konstruktionswerkstoff in der deutschen Luftfahrt bis 1945

12:00 Uhr: Klaus Urban (Eichwalde): Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die „Renaissance“ des Magnesiums (1990er Jahre?)

13:00 Uhr: Ende

Im Laufe der 1930er Jahre avancierte Deutschland für kurze Zeit zum größten Magnesiumproduzenten weltweit. Seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten in der Verkehrstechnik – zumal im Flugzeug- und Motorenbau – weckten weitreichende wirtschaftliche Hoffnungen. Außerdem spielte es im Kontext der nationalsozialistischen Autarkiepolitik eine zentrale Rolle, denn Deutschland verfügte beim Magnesium im Unterschied zu allen anderen Metallen über unbegrenzte Rohstoffquellen. In Verbindung mit den Wasserkräften in Norwegen wurde dort vor 75 Jahren mit dem Bau einer leistungsstarken Magnesiumhütte begonnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg folgte die Magnesiumkonjuktur den bekannten ökonomischen Wechsellagen. Mitte der 1960er Jahre gingen rund 20% der Weltproduktion allein in den VW-Käfer. Ab den 1970er Jahren zielten die Hersteller im Kontext der Energiekrise darauf ab, die Verbräuche im Transportsektor zu senken. Durch das Aufkommen des Druckgusses erhoffte man sich erneut den „Durchbruch“, um den Absatz jenseits der Hauptverwendung als Legierungszusatz beim Aluminium – 1986 51% des Verbrauchs in Europa – zu erweitern. Erst in den 1990er überstiegen die Wachstumsraten der Magnesiumproduktion die der Weltwirtschaft deutlich. 

Die Tagung macht sich zur Aufgabe, die Geschichte des Magnesiums im 20. Jahrhundert aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick zu nehmen. Es soll Gelegenheit gegeben werden, Beiträge zur Geschichte der Legierungen, Verarbeitung, Anwendungen, Unternehmen, Wirtschaftspolitik, Rüstung, Forschung und Entwicklung, „Wirtschaftswunder“, die internationale Entwicklung usw. im 20. Jahrhundert vorzustellen. Interessant wären auch Entwicklungen zur Ausschußtätig der DGM und anderer Vereine und Verbände, die das Magnesium betrafen.